gehen

gehen
gehen:
Das gemeingerm. Verb mhd., ahd. gēn, gān, krimgot. geen, engl. to go, schwed. geht mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen auf die idg. Wurzel *g̑hē‹i›- »klaffen, leer sein, verlassen, ‹fort›gehen« zurück, vgl. z. B. aind. jáhāti »verlässt; gibt auf« und griech. kichē̓menai »einholen, erreichen, erlangen«. Über die weiteren Zusammenhänge vgl. gähnen. – Im Präteritum und im zweiten Partizip wird »gehen« mit Formen von der Wurzel *g̑hengh- »die Beine spreizen, schreiten« (vgl. 1 Gang) ergänzt. Im Dt. bezieht sich »gehen« nicht nur auf den menschlichen Gang, es bedeutet auch allgemein »sich bewegen, reisen, fahren«. Ferner wird es in den Bed. »möglich sein, angebracht sein«, »funktionieren« und »sich erstrecken, führen, verlaufen« gebraucht und ist in der Frage nach dem Befinden »wie geht es?« gebräuchlich. Wichtige Präfixbildungen und Zusammensetzungen mit »gehen« sind abgehen »wegtreten, fortgehen; verlassen; fehlen; sich lösen, sich lockern, abfallen; Absatz finden, verkauft werden; verlaufen« (mhd. ab‹e›gān, -gēn, ahd. abagān, -gēn), dazu Abgang (mhd. abeganc); angehen »angreifen; anhauen, um etwas bitten; betreffen; in einen Zustand geraten, anfangen; zu brennen anfangen; denkbar, möglich sein« (mhd. an‹e›gān, -gēn, ahd. anagān); aufgehen »in die Höhe steigen; sich ausdehnen, schwellen; sichtbar werden; verständlich werden; sich öffnen; sich einer Sache ganz widmen« (mhd., ahd. ūfgān, -gēn), dazu Aufgang (mhd., ahd. ūfganc); ausgehen »fortgehen, das Haus verlassen, bummeln gehen; zu Ende gehen, schwinden, verlöschen; verlaufen, enden; als Ausgangspunkt nehmen« (mhd., ahd. ūz̧gān, -gēn), dazu Ausgang (mhd., ahd. ūz̧ganc); begehen »beschreiten; benutzen (einen Weg); feiern, festlich gestalten (eigentlich »feierlich abschreiten, umgehen ‹bei Prozessionen›); ausführen, verüben« (mhd. begān, -gēn, ahd. bigān), dazu Begängnis (mhd. begancnisse, begencnisse); eingehen »hineingehen, eintreten; eintreffen, ankommen (von Sendungen); verständlich sein; sich auf etwas einlassen, sich mit etwas befassen; abmachen, abschließen; einlaufen, schrumpfen; verkümmern; sterben« (mhd., ahd. īngān), dazu Eingang (mhd., ahd. īnganc); entgehen »entkommen; nicht bemerkt werden« (mhd. en‹t›gān, -gēn, ahd. intgān); ergehen »erlassen werden, abgeschickt werden (eine Verordnung, eine Einladung); sich befinden, sich fühlen« (mhd. ergān, -gēn, ahd. irgān); hintergehen »täuschen, betrügen« (mhd. hindergān »von hinten an einen herangehen, überfallen; betrügen«); übergehen »hinübergehen; überlaufen; nicht beachten, auslassen« (mhd. übergān, -gēn, ahd. ubargān), dazu Übergang (mhd. überganc, ahd. ubarkanc); umgehen »in Umlauf sein; spuken; behandeln; verkehren; um etwas herumgehen, -fahren; nicht zustande kommen lassen« (mhd. umbegān, -gēn, ahd. umbigān), dazu Umgang (mhd. umbeganc, ahd. umbigang); untergehen »sinken, versinken; zugrunde gehen; besiegt, vernichtet werden« (mhd. undergān, -gēn, ahd. untargān, -gēn), dazu Untergang (mhd. underganc); vergehen »dahingehen, schwinden, umkommen, sterben«, reflexiv »gegen Gesetz und Anstand verstoßen, schuldig werden« (mhd. vergān, -gēn, ahd. firgān, beachte den substantivierten Infinitiv Vergehen »strafwürdige Handlung«); vorgehen »nach vorne gehen, vorwärts gehen; vorausgehen; geschehen, sich ereignen« (mhd. vorgān, -gēn, ahd. foragān), dazu Vorgang (mhd. vorganc), dazu wiederum Vorgänger (mhd. vorganger, -genger).

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • gehen um — gehen um …   Deutsch Wörterbuch

  • Gehen — Gehen …   Deutsch Wörterbuch

  • Gehen — Gehen, verb. irreg. ich gehe, du gehst, er geht; Imperf. ich ging; Mittelw. gegangen; Imperat. gehe oder geh. Es ist ein Neutrum, welches alle Mahl, den Fall ausgenommen, wenn es ein Reciprocum ist, das Hülfswort seyn erfordert, und überhaupt den …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • gehen — V. (Grundstufe) sich zu Fuß bewegen Beispiele: Wohin gehst du? Am Abend gehen wir ins Kino. Geh ins Bett! gehen V. (Aufbaustufe) auf eine bestimmte Art und Weise funktionieren, in Betrieb sein Synonyme: laufen, in Gang sein, an sein (ugs.)… …   Extremes Deutsch

  • gehen — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • fahren • zu Fuß gehen Bsp.: • Wir gingen in den Garten. • Aber ich kann nicht mit dir gehen. • Ich muss jetzt gehen. • …   Deutsch Wörterbuch

  • Gehen — Gehen, sich mittelst der Füße langsam fortbewegen, im Gegensatz von Laufen. Das G. der Thiere ist bei jeder Thierart charakteristisch u. von dem Fußbau eines jeden abhängig. Vögel gehen nur schwerfällig od. auch blos hüpfend, da Fliegen od.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gehen — Gehen. Die Mechanik des Gehens kann von sehr verschiedenen Gesichtspunkten aus betrachtet werden, Am nächsten liegt es, einen gehenden Menschen zu beobachten, festzustellen, wie er das Bein aufsetzt, wie er es abstößt, welche Schwankungen dabei… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • gehen — Vst. std. (8. Jh.), mhd. gān, gēn, ahd. gān, gēn, as. gān Stammwort. Aus g. * gǣ Vst. gehen , auch in krimgt. geen, aschw. gā, ae. gān, afr. gān; überall suppletiv ergänzt durch * gang a (s. unter Gang1). Die am weitesten verbreitete Form * gǣ… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • gehen — gehen, geht, ging, ist gegangen 1. Ich gehe jeden Morgen zu Fuß zur Arbeit. 2. Meine Tochter geht noch aufs Gymnasium. 3. Ich muss jetzt leider gehen. 4. Ein Freund von mir geht ins Ausland. 5. Der nächste Zug geht erst in zwei Stunden. 6. Am… …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Gehen — Gehen, ist diejenige Bewegung des Menschen u. der Säugethiere, bei welcher im nämlichen Moment, wo 1 oder 2 Extremitäten vorwärts bewegt werden, die andere oder die beiden andern dem Körper zur Unterstützung dienen. Beim Schwimmen, wobei der… …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”